Zurück

The Next Level: eigenes I/O-System für ctrlX AUTOMATION

ctrlX AUTOMATION hat die nächste Stufe erreicht: mit dem Launch von ctrlX I/O haben wir ein eigenes I/O-System für die Plattform entwickelt und gefertigt. Damit bieten sich künftig umfassende Kommunikations- und Performance-Erweiterungen sowie IO-Link-Module mit Ausrichtung auf Zukunftstechnologien wie 5G, TSN und AI. Dies ist die Grundlage für Konnektivität und Vernetzung – und damit für die Industrie 4.0.

I/O (zu Deutsch E/A = Ein-/Ausgabe) beschreibt die Kommunikation eines Gerätes mit seinem Umfeld – beispielsweise von Maschine zu Maschine, zu System und Bediener. Diese Konnektivität ist essenziell für die digitale Fabrik, aber auch für intelligente Prozesse und neue Geschäftsmodelle in anderen Branchen.

„Unsere Kundschaft benötigen heute Automatisierungslösungen bzw. Steuerungsplattformen, die ihnen die Fähigkeit verleihen, digitalisierte Prozesse umzusetzen. Die zur Verfügung stehenden Schnittstellen sind daher essenziell“, erklärt Thomas Höfling, Produktmanager ctrlX I/O.

Aus diesem Grund setzen wir mit ctrlX I/O künftig auf noch stärkere Flexibilität und Zukunftsfähigkeit für unsere Kundschaft. Dafür sorgen standardisierte, branchen- und herstellerunabhängige Schnittstellen sowie Kommunikationsstandards. Das I/O-Portfolio dient zum einen zur horizontalen (Maschinen-internen) und vertikalen (Fertigungsnetzwerk und Cloud) Maschinen-Integration. Die Lösung ermöglicht in der Feldebene auf einfache Weise flexible Maschinen-Topologien und eine nahtlose Integration der Sensor-/Aktorebene. In der Leitebene lassen sich damit einfach übergeordnete Leitsysteme, MES- und Cloud-Lösungen anbinden.

Zum anderen stellt ctrlX I/O die funktionale Erweiterung der Steuerungsplattform ctrlX CORE um Technologie- und Hardware-Optionen wie Speichererweiterungen, USB- und Ethernet-Schnittstellen dar.

Mehr Flexibilität durch nahezu unbegrenztes Schnittstellen-Portfolio

Mit ctrlX AUTOMATION erschließen wir neue Zielgruppen und Marktsegmente. ctrlX I/O ist die logische Konsequenz aus den Marktanforderungen. Denn neue Applikationen sind vielfältig und erfordern individuelle Schnittstellen und Technologien. ctrlX I/O ermöglicht eine einfache und schnelle Erweiterung des Lösungsportfolios und bildet das Fundament für wettbewerbsfähige und zukunftsorientierte Maschinenkonzepte.

Die I/O-Module bieten die passende Erweiterung für ganzheitliche Automatisierungslösungen. Sie basieren auf EtherCAT, auf dessen Basis eine synchronisierte Datenverarbeitung stattfindet. Außerdem unterstützt das System PROFINET und IO-Link.

Für Anwendende bietet sich zu Gunsten größtmöglicher Flexibilität in der Automatisierung ein nahezu unbegrenztes Portfolio leistungsfähiger und frei kombinierbarer Schnittstellen. Für eine nahtlose Anbindung an IT- und IoT-Systeme sorgen mehr als 30 Kommunikationsstandard wie OPC UA und MQTT. Analoge sowie digitale Ein-/Ausgänge ermöglichen den Anschluss von Standard-Sensoren und Aktoren. Über Geberschnittstellen und Antriebsmodule lassen sich Klein- und Schrittmotoren direkt aus der E/A-Ebene ansteuern.

Maschinenhersteller können Module und Erweiterungen frei miteinander kombinieren. Auf ctrlX I/O abgestimmte Apps aus der Software- und Engineering-Toolbox ctrlX WORKS bilden zahlreiche Technologiefunktionen ab. Die Informationen der E/A-Ebene stehen im ctrlX Data Layer zur Verfügung. Alle Apps können direkt darauf zugreifen, sie verarbeiten und wieder über den ctrlX Data Layer ausgeben. Dies funktioniert auch ohne SPS.

Geringerer Engineering-Aufwand und weitere Einsparpotenziale

Entwickelnde erhalten durch ctrlX I/O größtmögliche Freiheitsgrade für die Umsetzung modularer Maschinenkonzepte. Dies unterstützt das Prinzip von ctrlX AUTOMATION: Mehr Produktivität, weniger Komponenten, weniger Engineering. „Das I/O-Portfolio in Automatisierungslösungen hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend geändert. Die Anzahl der zur Verfügung stehenden I/O-Funktionen wächst stetig. Kleinantriebe, intelligente Sensoren bzw. Aktoren, Vision-Systeme, Energiemessung und Netzwerkmodule sind nur ein paar Beispiele. Diese ermöglichen es, den Maschinenbauern flexible und kompaktere Anlagen zu entwickeln“ erklärt Thomas Höfling.

Die einfache Projektierung und Inbetriebnahme wird mit unserem ctrlX Configurator unterstützt. Die Lösung verkürzt die Engineering-Zeiten um bis zu 30 Prozent.

Auch hinsichtlich der Komponenten ist weniger mehr: ctrlX I/O passt im gleichen kompakten Formfaktor wie die ctrlX CORE platzsparend in den Schaltschrank und bietet bis zu 16 I/O-Punkte auf 12 mm Baubreite. Das durchdachte ergonomische Mechanik-Design und die Push-in-Technologie ermöglichen eine einfache werkzeuglose Montage sowie einen schnellen Austausch von Modulen durch abnehmbare Peripherie-Stecker. Das clevere Diagnosekonzept auf Modul- und Kanalebene reduziert Stillstandzeiten. Die robuste Ausführung in der Schutzart IP20 sorgt für wartungs- und störungsfreien Betrieb im Schaltschrank. Das System ist flexibel erweiterbar mit Performance-Funktionen.

Zukunftssicher und auf Zusammenarbeit ausgelegt

ctrlX I/O treibt die intelligente Vernetzung innerhalb der Automatisierung voran und setzt neue Standards. Mit dem Co-Creation-Konzept können Third-Party-Anbieter eigene Hard- und Software in die ctrlX World einbringen und somit von dem Ökosystem profitieren. ctrlX I/O in Kombination mit ctrlX AUTOMATION unterstützt unsere Kundschaft dabei, zukunftsfähige Maschinenkonzepte zu erstellen. Auch in neuen Märkten nehmen wir damit eine Vorreiterrolle ein.

 

Sie haben Fragen oder wünschen weitere Informationen zu ctrlX AUTOMATION, dann kontaktieren Sie uns:

Kontakt aufnehmen

Thomas Höfling

Game Changer ctrlX I/O

 

Die Zukunft der Automatisierung

Erfahren Sie in unserem Whitepaper mehr über die Heraus­forderungen der Automa­tisierung, den zukünftigen Anfor­de­rungen und wagen Sie mit uns einen Blick auf die Steuerungs­technik der Zukunft.

Fordern Sie Ihr Whitepaper an!

Zurück